Lukas Roth

WHITEWALL als Partner der DGPh beim renommierten KULTURPREIS

PRESSEMITTEILUNG
25. August 2020

Pressetext zum Download

Pressephoto zur Nutzung im Rahmen der Berichterstattung.  (Foto v.l.n.r.: Thomas Alscheid, Alexander Nieswandt, Ditmar Schädel, Simone Klein. © Sebastian Drüen)

Wir sind sehr glücklich, Ihnen WhiteWall als künftigen Förderer und Partner für den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) vorzustellen. Das preisgekrönte Photolabor für Reproduktionstechniken mit Sitz in Frechen bei Köln unterstützt uns künftig bei der Verleihung unserer renommierten Auszeichnung, deren Vergabe immer ein Highlight im photographischen Kalender markiert! Mit unserem wichtigsten Preis – der 2020 zum 62. Mal verliehen wird! – ehren wir eine Persönlichkeit aufgrund ihrer herausragenden Leistungen für die Photographie – sei es auf künstlerischem, humanitärem, karitativem, sozialem, technischem, erzieherischem oder wissenschaftlichem Gebiet. Der jährlich vergebene Preis besteht aus einer Urkunde und einem von Ewald Mataré eigens gestalteten Objekt: einer in Gold gefassten optischen Linse.

Unter den Preisträgern befinden sich international bekannte Wissenschaftler, Erfinder, Schriftsteller, Verleger, Redakteure, Dozenten, Art Direktoren und vor allem bedeutende Photograph*innen aus dem In- und Ausland : Der Photographie-Historiker und Sammler Prof. Helmut Gernsheim (dem ersten Preisträger 1959), Künstler*innen wie Man Ray (1966), Henri Cartier-Bresson (1967), Bernd und Hilla Becher (1985) oder Wolfgang Tillmans (2009), den Erfinder des Polaroid-Verfahrens Dr. Edwin Land (1967) oder der Digitalphotographie Steven J. Sasson (2008), bis hin zu den Initiatoren des wichtigsten Photographie-Festivals Rencontres de la Photographie in Arles (2013), um nur einige zu nennen.

„Der Kulturpreis der DGPh ist einer der bedeutendsten und ältesten Photographie-Preise Deutschlands, ehrt er doch eine Persönlichkeit, die sich in besonderem Maße um die Belange der Photographie verdient gemacht hat. Mit WhiteWall haben wir einen engagierten und prominenten Partner und Förderer, mit dem wir mit großer Freude zusammenarbeiten werden“, kommentiert Ditmar Schädel, Vorsitzender der DGPh.

„Wir sind stolz, Partner der Deutschen Gesellschaft für Photographie zu sein. Wir freuen uns, wenn wir Menschen begegnen, die Fotografie so sehr lieben wie wir – so wie die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Photographie“, sagt Alexander Nieswandt, Gründer und Geschäftsführer von WhiteWall und selbst DGPh-Mitglied, und Thomas Alscheid, Geschäftsführer von WhiteWall, fügt hinzu: „Es erfüllt uns mit großer Freude, als Partner des Kulturpreises die Bedeutung von herausragender Fotografie zu fördern. Die Deutsche Gesellschaft für Photographie ist eine der wichtigsten Institutionen innerhalb unserer Branche. Wir bei WhiteWall freuen uns außerordentlich auf die Zusammenarbeit“.

DIE FOTOGRAFIE UND DER KUNSTMARKT - RAW Gesprächsreihe

Pressemitteilung
RAW Symposium goes online

Download des Pressetextes

Auch das Symposium der RAW-Phototriennale geht online: Gemeinsam haben die RAW-Phototriennale und die Deutsche Gesellschaft für Photographie die digitale Variante des Symposiums umgesetzt.

In einer achteiligen Gesprächsreihe interviewt Ditmar Schädel (Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Photographie) hochkarätige Fachleute zu Fragen der Photographie auf dem Kunstmarkt. Zu sehen sind diese Interviews zwischen dem 1. und 12. Juli 2020 unter www.raw-frei-haus.com.

Die Gesprächsreihe ist eine Gemeinschaftsproduktion des RAW Projektbüros und der DGPh und wurde großzügig von der Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst gefördert. Die technische Realisation lag in den Händen von Matthias Sabelhaus.

Acht Interviews, acht Positionen, acht Perspektiven. Die Interviews beleuchten zentrale Fragen der aktuellen Marktsituation im Bereich der Photographie. Wie sind die aktuellen Anforderungen an die Produktion und die Vermarktung von Photokunst? Wie hat sich der Markt in den letzten Jahrzehnten entwickelt? Welche Wege können junge Photograph*innen nutzen, um direkt zu Beginn ihrer Karriere Strategien zur Platzierung ihrer Arbeiten im Markt zu entwickeln?

Bundesinstitut für Fotografie

Download des Pressetextes

Pressemitteilung 8. Juni 2020
Bundesinstitut für Fotografie - Bitte keinen Standortstreit.  Plädoyer für eine breite inhaltliche Debatte

Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) verfolgt die Planungen für das Bundesinstitut für Fotografie sehr aufmerksam und engagiert. Als zentrale, alle Sparten der Photographie übergreifende Institution, die sich den kulturellen Belangen des Mediums verschrieben hat, halten auch wir die Realisierung eines Bundesinstituts für Fotografie für eine dringend erforderliche Maßnahme.

Dr. Wilfried Wiegand - ein Nachruf

Wir trauern um Dr. Wilfried Wiegand, unser geschätztes Mitglied und unseren Kulturpreisträger im Jahr 2005, der am 8. Mai 2020 im Alter von 83 Jahren verstarb.

Der Kunsthistoriker, der als Journalist, Filmkritiker und Kulturkorrespondent lange Zeit für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb, und dem 2017 die Ehrendoktorwürde der Technischen Universität Dresden verliehen wurde, ist von der DGPh aufgrund seiner Tätigkeiten als Photographie-Kritiker, Autor und vor allem auch als Photographie-Sammler mit dem Kulturpreis gewürdigt worden.

Seine beiden Publikationen Frühzeit der Photographie: 1826-1890 (Societäts-Verlag Frankfurt, 1980) und Die Wahrheit der Photographie. Klassische Bekenntnisse zu einer neuen Kunst (Fischer, Frankfurt, 1981) gehören zu den frühen medientheoretischen Abhandlungen zur Fotografie in Deutschland. Mit der Photographie des 19. und des frühen 20. Jahrhunderts thematisieren sie ein Sammelgebiet, welches zum Zeitpunkt ihres Erscheinens noch in den Kinderschuhen steckte.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren