Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergibt in Kooperation mit der Deutsche Börse Photography Foundation alle zwei Jahre einen Forschungspreis, der Texte aus dem Gebiet der Phototheorie und -geschichte auszeichnet.

Die Weiterentwicklung im Denken über Photographie wird maßgeblich von der Innovation und Kreativität junger Forscher*innen beeinflusst.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und kann neben Qualifikationsarbeiten auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium Photographie verknüpft ist. Dabei besteht Offenheit gegenüber den Ansätzen, Methoden und Fragestellungen. Ein besonderes Interesse gilt Arbeiten, die sich dafür engagieren, disziplinäre oder methodische Grenzen zu verschieben.

Der „Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis“ zeichnet geistes-, kultur- und sozialwissenschaftliche Ansätze aus, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Photographieforschung leisten. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis kann neben Qualifikationsarbeiten auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium Photographie verknüpft ist.

Dr. Carolin Görgen. Aus der Studie: "Out here is different"
Dr. Carolin Görgen. Aus der Studie: "Out here is different"
Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis
Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis

Bisher wurden ausgezeichnet