DGPh-Preis für Wissenschaftsphotographie 2019

DGPh-Preisträger für Wissenschaftsphotographie, 
Patrick Junker, 3804 Tage

Die Sektion Medizin- und Wissenschafts-photographie der Deutschen Gesellschaft für Photographie vergibt den DGPh-Preis für Wissenschaftsphotographie 2019 an Patrick Junker. Er erhält die Auszeichnung für seine Arbeit „3804 Tage - was passiert, wenn ein Mensch stirbt und seine Organe gibt, um andere zu retten? Die Reise eines Herzens“.  Neben der Urkunde bekommt der Preisträger ein hochwertiges Objektiv der Art-Serie, gestiftet von der Firma Sigma. Die Laudatio hält der Kunsthistoriker Dr. Christoph Moderegger von der Landesberufsschule Photo+­Medien Kiel.

 

Patrick Junker ist freiberuflicher Fotograf und lebt in Stuttgart. Er studiert Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hannover. Seit 2017 arbeitet er für stern Magazine, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

 

Der Jury gehörte der Sektionsvorstand mit Dorothea Scheurlen - Roy Hessing - Friedrich M. Schmidt, die Preisträgerin von 1996, Ilka Kosmalski, der Preisträger von 2017 Jannis Wiebusch, Karin Fenn Landes Berufsschule Kiel und Antonia Moers von der Firma Sigma an. Patrick Junker begleitete in seiner Fotoserie „3804 Tage“ einen Patienten, der nach langem Warten eine Organspende erhält. In ihrer Begründung hob die Jury hervor, dass Junker seine Serie bildnerisch eindrucksvoll und technisch perfekt umgesetzt hat. Seine Aufnahmen lassen die  Stationen des Geschehens in teilweise sehr persönlichen Portraits, Detailaufnahmen und auch rein dokumentarischen Bildern miterleben. Das sensible Thema wird mit Einfühlungsvermögen und Empathie vermittelt.

 

Die Preisverleihung findet am 24. Mai 2019 im Rahmen der DGPh-Tagung "Photographie in Medizin und Wissenschaft" in der Kunsthalle zu Kiel statt.

Der DGPh-Preis für Wissenschaftsphotographie wird für hervorragende Leistungen in der medizinischen und wissenschaftlichen Photographie verliehen und von der Sektion Medizin- und Wissenschaftsphotographie ausgelobt. 

 

Informationen zu Patrick Junker unter www.patrick-junker.com

 


 

Die bisherigen Preisträger   der Sektion "Medizin- und Wissenschaftsphotographie"

2019Patrick Junker, Stuttgart
2017Jannis Wiebusch, Bochum
2007Edgar Lissel, Northeim
2003Steffen Junghans. Leipzig
2000Christoph Edelhoff, Kiel
1998Wiebke Leister, Essen
1996Ilka Kosmalski, geb. Grube, Hannover
1994Wilfried Neuse, Düsseldorf
1991René Kube, Lübeck
1989Susanne Czichos, geb. Schleicher, Hannover
1987Klaus Ehrhardt, Hannover
1985Hans-Jürgen Zobel, Göttingen
1983Dr. Jürgen Kielmann, Garbsen
1981Hans Weidemann, Berlin
1980Peter Kaubisch, Göttingen
1979Dr. Rainer Jonas, München
1978Dr. med. Heide-Marie Blunk, Uelzen
 Rainer Mühlbayer, Waldgirmes

 

Die bisherigen Preisträger   der Sektion "Wissenschaft und Technik"

 

2014

   Dr. Philipp Sandhaus, Oldenburg und Dr. Christoph Voges, Braunschweig

2009 

   Gerhard Bonnet, Waldfischbach-Burgalben

   

   "Entwicklung des vollsphärischen Kamerasystems SpheroCam HDR"

1995

   Dr. Jörg Siegel, Leverkusen

 

   "Untersuchungen zum Einfluss von Absorbanten auf die Konzentration der Zwischengitter-          Silberionen in den AgBr-Mikrokristallen photographischer Emulsionen"

1993

   Dr. Gerald Hegenbart, Neu-Isenburg

 

   "Untersuchungen der atomaren Struktur von AgBr-Kristall-Oberflächen mittels Atom-Kraft-   Mikroskopie"

 

   Dr. Dirk Hertel, Dresden

 

  "Untersuchungen zur Bildgüte photographischer Schichten mittels optoelektronischer   Bildsensoren"

 

   Dr. Thomas Müssig-Pabst, Neu-Isenburg

  

"Die Mikrowellenabsorption - eine aussagekräftige Methode zur Charakterisierung von    Silberhalogenid-Systemen"

1989

   Dr. Wolfgang Schmidt, Leverkusen

  

"Festkörperchemische Vorgänge bei der Herstellung fotografischer Emulsionen"

1981

   Dr. Josef Schneider, München

 

"Aufbau, Zerfall und spektrale Charakteristik der belichtungsinduzierten Absorptionszentren in Silberbromid-Modellemulsionen"

1978

   Dr. Udo Bode, Frankfurt

 

"Spektrale Sensibilisierung des Ladungsdurchtritts durch die Phasengrenze Zinkoxid-Elektrolyt"

1976 

   Priv.Doz. Dr. Fritz Habermalz, Tübingen

 

"Die Korrektur des Farbgleichgewichtes bei mikrophotographischen Aufnahmen mit Umkehrfarbfilm"

1974 

Dr. Hans J. Einighammer, Mülheim an der Ruhr

 

"Optische Integrationsmethoden zur Reduzierung des Rauschens photographischer und röntgenastronomische Anwendung"

1973

   Dr. Hans-Theo Buschmann, Leverkusen

 

"Forschungsarbeiten auf dem Gebieten der Schärfe- und Körnigkeitsprüfung photographischer Materialien"

1971 

   Dr. Erwin Ranz, Leverkusen

 

"Entwicklung des Äquidensitenfilms 'Agfa-Contour'"

1969

   Dr. Helmut Tributsch, München

  

"Eine elektrochemische Methode zum Studium der spektralen Sensibilisierung und heterogener   photochemischer Reaktionen an ZnO-Elektroden"

1968

   Dr. Hans-Jörg Metz, Leverkusen

 

  "Die Tiefenabhängigkeit der Belichtung in einer photographischen Schicht"

1966

   Dr. Klaus Biedermann, München

 

  "Ermittlung des Zusammenhanges zwischen der subjektiven Güte und den physikalischen Eigenschaften des photographischen Bildes"