DE | EN

Robert-Luther-Preis

Die Sektion "Wissenschaft und Technik" der DGPh vergibt seit 1966 den Robert-Luther-Preis. Er dient dem Andenken an Prof. Dr. Robert Luther (1868 – 1945), der von 1908 bis 1936 das Wissenschaftliche Photographische Institut der Technischen Hochschule Dresden leitete und als einer der ersten Wissenschaftler die Ergebnisse und Methoden der Physik und der Chemie auf die Bearbeitung photographischer Probleme anwandte. Er ist mit 1500 Euro dotiert.

Der Robert-Luther-Preis der DGPh dient der Anerkennung und Förderung junger Wissenschaftler und der Anregung zur wissenschaftlichen Lösung photographischer Probleme. Ausgezeichnet wird eine abgeschlossene Arbeit auf dem Gebiet der Bildwissenschaften. Die Arbeit muss an einer deutschen Hochschule oder in einem anderen Forschungslaboratorium durchgeführt worden sein. Deren Abschluss soll nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

 

Die bisherigen Preisträger

2009 Gerhard Bonnet, Waldfischbach-Burgalben
  "Entwicklung des vollsphärischen Kamerasystems SpheroCam HDR"
1995 Dr. Jörg Siegel, Leverkusen
  "Untersuchungen zum Einfluss von Absorbanten auf die Konzentration der Zwischengitter-Silberionen in den AgBr-Mikrokristallen photographischer Emulsionen"
1993 Dr. Gerald Hegenbart, Neu-Isenburg
  "Untersuchungen der atomaren Struktur von AgBr-Kristall-Oberflächen mittels Atom-Kraft-Mikroskopie"
  Dr. Dirk Hertel, Dresden
  "Untersuchungen zur Bildgüte photographischer Schichten mittels optoelektronischer Bildsensoren"
  Dr. Thomas Müssig-Pabst, Neu-Isenburg
  "Die Mikrowellenabsorption - eine aussagekräftige Methode zur Charakterisierung von Silberhalogenid-Systemen"
1989 Dr. Wolfgang Schmidt, Leverkusen
  "Festkörperchemische Vorgänge bei der Herstellung fotografischer Emulsionen"
1981 Dr. Josef Schneider, München
  "Aufbau, Zerfall und spektrale Charakteristik der belichtungsinduzierten Absorptionszentren in Silberbromid-Modellemulsionen"
1978 Dr. Udo Bode, Frankfurt
  "Spektrale Sensibilisierung des Ladungsdurchtritts durch die Phasengrenze Zinkoxid-Elektrolyt"
1976 Priv.Doz. Dr. Fritz Habermalz, Tübingen
  "Die Korrektur des Farbgleichgewichtes bei mikrophotographischen Aufnahmen mit Umkehrfarbfilm"
1974 Dr. Hans J. Einighammer, Mülheim an der Ruhr
  "Optische Integrationsmethoden zur Reduzierung des Rauschens photographischer und röntgenastronomische Anwendung"
1973 Dr. Hans-Theo Buschmann, Leverkusen
  "Forschungsarbeiten auf dem Gebieten der Schärfe- und Körnigkeitsprüfung photographischer Materialien"
1971 Dr. Erwin Ranz, Leverkusen
  "Entwicklung des Äquidensitenfilms 'Agfa-Contour'"
1969 Dr. Helmut Tributsch, München
  "Eine elektrochemische Methode zum Studium der spektralen Sensibilisierung und heterogener photochemischer Reaktionen an ZnO-Elektroden"
1968 Dr. Hans-Jörg Metz, Leverkusen
  "Die Tiefenabhängigkeit der Belichtung in einer photographischen Schicht"
1966 Dr. Klaus Biedermann, München
  "Ermittlung des Zusammenhanges zwischen der subjektiven Güte und den physikalischen Eigenschaften des photographischen Bildes"