Lukas Roth

Kulturpreisträger Lucien Clergue ist verstorben

Am 15. November verstarb im Alter von 80 Jahren der Photograph, Filmemacher und Autor Lucien Clergue in Nimes.

Clergue gilt als ein der wichtigsten Wegbereiter der Photographie, er hat maßgeblich zur Anerkennung der Photographie als Kunst beigetragen. Mit seinen Aktphotographien, die zunächst als Pornographie diskreditiert, dann aber von Pablo Picasso als Kunst bezeichnet wurden, beeinflusste er die Diskussion um das photographische Bild und hat dem Genre der Aktphotographie eine zeitgenössische Bedeutung gegeben.

Bildautor: François BeschSeit den späten 50er Jahren hat er über 75 Bücher publiziert und seine Arbeit in unzähligen Ausstellungen international  präsentiert.

Am 14. August 1934 in Arles geboren, erlernte er zunächst das Handwerk der Photographie und konnte sehr schnell eine eigene Bildsprache entwickeln. Ungewöhnliche Perspektiven, Fragmentierungen des Körpers und das Spiel mit der Beleuchtung wurden zu seinem Markenzeichen ebenso wie sein Experimentierwille mit Polaroid oder Verfremdungen. Aber auch längere Bildstrecken über Roma-Volksgruppen in Südfrankreich haben das  Werk Clergues bestimmt und zu seinem internationalen Renomee beigetragen.

2013 wurde ihm gemeinsam mit Maryse Cordesse,  Jean-Maurice Rouquette und Michel Tournier für die Gründung des Festivals “Recontres Internationales de la Photographie” der Kulturpreis der DGPh verliehen. In Frankreich wurde er ebenfalls vielfach ausgezeichnet und gehörte der Légion d’honneur ebenso wie der Academie des Beaux-Arts an.

 

DGPh-Bildungspreis: Bildung in der Bilderwelt - Ausschreibung 2015

DGPh-Bildungspreis: Bildung in der Bilderwelt

Mit dem DGPh-Bildungspreis fördert die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) innovative Projekte, bei denen das Medium Photographie im Mittelpunkt steht. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 15.03.2015.  Die Einreichungen können digital als PDF-Datei erfolgen.

Der nunmehr zum dritten Mal ausgeschriebene DGPh-Bildungspreis prämiert Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie sowie herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Angebote, in denen die Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, mediale Bildungsangebote zur Photographie wie etwa Websites und Apps sowie schulische und außerschulische Projekte. Von besonderem Interesse sind dabei auch interdisziplinäre und internationale Aspekte.

DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte geht 2014 an Steffen Siegel

DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte
geht 2014 an Steffen Siegel

Der DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte, der alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ausgeschrieben wird, wird in diesem Jahr dem Hochschullehrer Prof. Dr. Steffen Siegel für sein Buch „Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839“ zuerkannt.

Die Preisverleihung findet am 21. November 2014 im Rahmen des Symposiums „Reproduktion in der Fotokunst - Erhalt des Originals, Neuproduktion oder Interpretation?“ im Art Foyer der DZ Bank Kunstsammlung in Frankfurt statt. Die Laudatio wird Dr. Estelle Blaschke, Preisträgerin von 2012, halten.

Die DGPh trauert um René Burri

Die DGPh trauert um den international hoch angesehenen Schweizer Photographen René Burri. Er starb am 20. Oktober im Alter von 81 Jahren in seiner Heimatstadt Zürich. Burri wurde 1998 von der DGPH mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis ausgezeichnet.

Photo: Erling MandelmannInternational bekannt wurde er Anfang der 1960er Jahre mit einem in Buchform publiziertem Essay über "Die Deutschen". Als 'neutraler' Schweizer stellte er die beiden Seiten des geteilten Deutschland aus einem einheitlichen neutralen und unvoreingenommenen Blickwinkel dar. Bis in die 1990er Jahre ergänzte er dieses Werk um aktuelle Fotos, und zeigte so ein annähernd gültiges Bild Deutschlands vor und nach dem Mauerbau sowie vor und nach dem Mauerfall. Seine Bildberichte wurden in international renommierten Magazinen wie Look, Paris Match, Life, Stern und Geo veröffentlicht. Seit 1956 war er Mitglied der Photoagentur Magnum.

Präsentation der Bauhaus-Universität Weimar als beste der photokina academy prämiert

 

 

 

 

 

 

 

 

Präsentation der Bauhaus-Universität Weimar als beste der photokina academy prämiert

Im Rahmen der photokina academy 2014 konnten zehn ausgewählte Hochschulen ihre Projekte zum Thema Living Conditions - Future Vision präsentieren. Die drei besten Präsentationen des Jahres wurden Live vor Ort gekürt.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren