Manfred-Kage_Nonne_Rasterelektronenmikroskopie_70x

„Erscheinungen der Fotografie“ - Ein Internationales interdisziplinäres Forschungskolloquium

„Erscheinungen der Fotografie“                                      
Ein Internationales interdisziplinäres Forschungskolloquium
für Promovierende und Post-Docs

Bereits zum dritten Mal finden in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) die „Studientage für Fotografie“ am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg statt. Das Forschungskolloquium widmet sich vom 21. bis 25. Juli 2015 dem Thema der Materialisierungen und Mediatisierungen der Photographie in allen ihren Produktions- und Rezeptionskontexten. Die Veranstaltung bietet 15 Promovierenden und Post-Docs Möglichkeit zur Präsentationen ihrer Forschungen. In Seminaren und Diskussionsrunden werden im Dialog mit renommierten WissenschaftlerInnen und PublizistInnen theoretische Ansätze, mögliche Arten des Quellenzugriffs und Methodenfragen erörtert. Ergänzt wird das Programm durch Besuche wichtiger Sammlungen und Gespräche mit KuratorInnen sowie durch ein Künstlergespräch.

Der Beobachter der Beobachter – Trevor Paglen erhält den DGPh Kulturpreis 2015

Der Beobachter der Beobachter –
Trevor Paglen erhält den DGPh Kulturpreis 2015

Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) zeichnet mit dem US-Amerikaner Trevor Paglen einen investigativ arbeitenden zeitgenössischen Photokünstler mit dem Kulturpreis aus. Als Grenzgänger zwischen Kunst und Politik zeigt er Strukturen und Systeme der Überwachung, politischen Einflussnahme und Gewaltausübung von Großmächten auf.

Die Verleihung des Kulturpreises 2015 findet am 21. Juni im Frankfurter Kunstverein statt, der dem Künstler im Rahmen der Trienale „RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain“ die monographische Ausstellung „Trevor Paglen: Octopus“ widmet.

Der Kulturpreis wird seit 1959 verliehen. Mit ihm zeichnet die DGPh lebende Persönlichkeiten für bedeutende Leistungen im Bereich der Photographie aus. Träger des DGPh Kultpreises sind unter anderem Gottfried Jäger, Klaus Honnef, Stephen Shore, Wolfgang Tillmans, Stephen Sasson, Ed Ruscha, F.C. Gundlach, Daido Moriyama, Lennart Nilsson, Bernd und Hilla Becher, Henri Cartier-Bresson und Man Ray.

Die DGPh trauert um Will McBride

Will McBride 2004Am 28. Januar verstarb nach schwerer Krankheit der in Berlin lebende amerikanische Photograph Will McBride (DGPh). Will McBrides Photo-Essays aus den 1960er Jahren gelten als stilbildend. Sie sind zugleich Meilensteine eines Lebenswerkes, das auch geprägt war von der Diskrepanz zwischen kometenhaftem künstlerischen Aufstieg und tiefen persönlichen Krisen. 2004 erhielt Will McBride für sein photographisches Werk den Dr.-Erich-Salomon-Preis der DGPh.

DGPh-Bildungspreis: Bildung in der Bilderwelt - Ausschreibung 2015

DGPh-Bildungspreis: Bildung in der Bilderwelt

Mit dem DGPh-Bildungspreis fördert die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) innovative Projekte, bei denen das Medium Photographie im Mittelpunkt steht. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 15.03.2015.  Die Einreichungen können digital als PDF-Datei erfolgen.

Der nunmehr zum dritten Mal ausgeschriebene DGPh-Bildungspreis prämiert Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie sowie herausragende wissenschaftliche Arbeiten mit Praxisbezug. Dazu zählen kultur- und museumspädagogische Angebote, in denen die Photographie thematisiert oder eingesetzt wird, mediale Bildungsangebote zur Photographie wie etwa Websites und Apps sowie schulische und außerschulische Projekte. Von besonderem Interesse sind dabei auch interdisziplinäre und internationale Aspekte.

DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte geht 2014 an Steffen Siegel

DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte
geht 2014 an Steffen Siegel

Der DGPh-Forschungspreis für Photographiegeschichte, der alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) ausgeschrieben wird, wird in diesem Jahr dem Hochschullehrer Prof. Dr. Steffen Siegel für sein Buch „Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839“ zuerkannt.

Die Preisverleihung findet am 21. November 2014 im Rahmen des Symposiums „Reproduktion in der Fotokunst - Erhalt des Originals, Neuproduktion oder Interpretation?“ im Art Foyer der DZ Bank Kunstsammlung in Frankfurt statt. Die Laudatio wird Dr. Estelle Blaschke, Preisträgerin von 2012, halten.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren