Heidi und Hans-Jürgen Koch: aus der Serie "primate couture"

Die DGPh trauert um Michel Tournier

Michel Tournier ist im Alter von 91 Jahren gestorben.
Bekannt ist er vor allem als Schriftsteller, der Deutschland sehr verbunden war. Daneben liebte er aber auch die Photographie. Als Mitglied einer kleinen Gruppe Enthusiasten war er Mitbegründer der Rencontres d'Arles, einer bahnbrechenden und vorbildhaften Aktivität, die der Kultur des photographischen Bildes zu einem entscheidenden Durchbruch und zu hoher Anerkennung verholfen hat. Nicht zuletzt aufgrund des Vorbildes des Photofestivals in Arles existieren heute Hunderte ähnlicher Veranstaltungen auf der ganzen Welt. 2013 wurde er deswegen mit seinen Mitstreitern Maryse Cordesse, Lucien Clergue und Jean-Maurice Rouquette mit dem DGPh Kulturpreis ausgezeichnet.

Die Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs wird auch in den USA erforscht - DGPh-Stipendium zu diesem Thema geht 2015 an Mareike Stoll (Princeton/NJ)

•    Die Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs wird auch in den USA erforscht
•    DGPh-Stipendium zu diesem Thema geht 2015 an Mareike Stoll (Princeton/NJ)


Das DGPh-Stipendium zur Geschichte des deutschsprachigen Photobuchs, das 2013 erstmals ausgeschrieben wurde und zunächst alle zwei Jahre von der Sektion Geschichte und Archive der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergeben wird, wurde für 2015 Mareike Stoll aus Princeton/USA zuerkannt. Mareike Stoll wird in den kommenden Monaten ein Projekt zum Thema „Bilder-Bücher, Lese-Bücher. Deutschsprachige Photobücher der 1920er und 1930er Jahre als Fibeln der Photographie“ bearbeiten. Der Jury gehörten Marjen Schmidt, Dr. Hans-Christian Adam und Dr. Dorothea Peters als Sektionsvorstand sowie Dr. Dr. Rolf H. Krauss und Wolfgang Hesse als Beirat an.

Josef Koudelka nahm den Dr.-Erich-Salomon-Preis 2015 der DGPh entgegen

Josef Koudelka nahm den Dr.-Erich-Salomon-Preis 2015 der DGPh am 7. November 2015 im Museum Folkwang in Essen entgegen

Als Abschluss und Höhepunkt eines ereignisreichen Tages der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) überreichte am 7. November deren Vorsitzender Ditmar Schädel dem tschechischen Photographen Josef Koudelka den Dr.-Erich-Salomon-Preis 2015. Die Laudatio hielt Florian Ebner, Leiter der Fotografischen Sammlung des Museums Folkwang, in dessen Räumen die Veranstaltung stattfand.

Georg Brückmann setzt sich unter 140 Bewerbungen durch und erhält den Otto-Steinert-Preis 2015 der DGPh

Georg Brückmann setzt sich unter 140 Bewerbungen durch und erhält den Otto-Steinert-Preis 2015 der DGPh

Der Otto-Steinert Preis 2015 der deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) geht an Georg Brückmann. In der entscheidenden Runde am 29. Oktober fiel die Wahl auf Georg Brückmann, der mit seinen bildhaften Konstruktionen der Wirklichkeit die Jury durch seine theoretische und reflexive Arbeitsweise überzeugte.

Georg Brückmann lebt und arbeitet in Leipzig, wo er 2012 als Meisterschüler von Professorin Tina Bara das Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst abschloss. Brückmann stellt das realistische Erbe der Photographie als Abbild der Wirklichkeit in Frage, indem er fiktive Räume schafft, die offensichtlich konstruiert sind, aber realistische Fragmente zur Irritation des Betrachters nutzt.

Mit Photos die Welt verstehen – Die Deutsche Gesellschaft für Photographie schreibt den DGPh-Bildungspreis 2016 aus

Mit Photos die Welt verstehen – Die Deutsche Gesellschaft für Photographie schreibt den DGPh-Bildungspreis 2016 aus.

Ab sofort können Arbeiten zur Bewerbung für den DGPh-Bildungspreis 2016 eingereicht werden. Der Preis hat das Ziel, der Bildungsarbeit mit Photographie neue Impulse zu geben. Was können Photos bewirken? Welche Gefühle können sie auslösen, welche Denkimpulse geben? Mit Bildern lassen sich Lebensverhältnisse sichtbar machen und öffentlichkeitswirksam präsentieren, aber um sie zu verstehen, sind besondere Kompetenzen gefragt. Hier setzt der Bildungspreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) an.

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren