„Ist Kunst die bessere Aktie?“ Fotografie Forum Frankfurt, 14. Juni 2008

Die Sektion Kunst, Markt und Recht war in Kooperation mit dem Fotografie Forum Frankfurt und Sotheby’s Deutschland Veranstalter und Organisator des Symposiums „Ist Kunst die bessere Aktie?“, die am 14. Juni 2008 im Literaturhaus Frankfurt stattfand.
Die teilnehmenden Referenten waren Lothar Albrecht, Galerist aus Frankfurt, Anne-Marie Beckmann, Kuratorin der Kunstsammlung der Deutschen Börse, Celina Lunsford, Leiterin des Fotografie Forum Frankfurt, Luminita Sabau, Kuratorin der Sammlung der DZ Bank, Frankfurt, und Simone Klein.  Lothar Albrecht sprach zunächst über die Entdeckung und mögliche Entwicklung zeitgenössischer chinesischer Photographie auf dem Kunstmarkt sprach und gab ein lebendiges Bild des Aufspürens vielversprechender Photokünstler in China.  Anne-Marie Beckmann referierte über die ständig wachsende Photographie-Sammlung der Deutschen Börse, deren Ankaufspolitik und die Art der Präsentation der Kunstwerke in den Räumen der Börse in Frankfurt sowie über die Beteiligung der Börse an Förderprogrammen wie den „Deutsche Börse Photography prize“, der jährlich ausgesprochen und in Ausstellungen in London, Berlin und Frankfurt präsentiert wird. Celina Lunsford präsentierte das Fotografie Forum Frankfurt als Ort der Entdeckung  „nationaler“ zeitgenössischer Positionen, die später im Kontext des Kunstmarktes wiederzufinden und oft etabliert sind. Zu nennen sind beispielsweise Ausstellungen zum Thema „Katalanische Fotografie“ oder „Zeitgenössische Indische Fotografie“ oder die Präsentation von Einzelpositionen wie Simon Norfolk oder Alberto García Alix. Simone Klein stellte anschließend die „10 teuersten Photographien der Welt“ vor und analysierte die Kriterien innerhalb des Kunstmarktgeschehens und insbesondere aus Sicht des Auktionswesens, die zu solchen Höchstpreisen führen.
Schließlich stellte Luminita Sabau die Photographische Sammlung der DZ Bank vor und sprach über die Konzipierung der Ausstellung „REAL – Fotografien aus der Sammlung der DZ BANK“, die bis Mitte September im Städel in Frankfurt gezeigt wurde. In der anschließenden Diskussion der gut besuchten und von Celina Lunsford und Simone Klein geleiteten Veranstaltung wurden Themen der Vorträge und weitere Aspekte wie die extreme Preissteigerungen bestimmter Photographie innerhalb kurzer Zeit, die Problematik der Konservierung von Photographie oder „was ist gute Kunst, was wird teuer und wer bestimmt dies“ lebendig vertieft. (Simone Klein)