Regensbrug: "echt?jetzt" Symposium für Zeitgenössische Fotografie am 28./29. September im Kunst- und Gewerbeverein

»echt?jetzt!« – so lautet der herausfordernde Titel des Symposiums für Zeitgenössische Fotografie - passend zum kulturellen Jahresthema »Im Bilde« der Stadt Regensburg. Das Symposium will Künstlern/Fotografen, Kuratoren, Lehrenden, Galeristen und weiteren Fachleuten des »Kunstbetriebs« eine gemeinsame Diskussionsplattform zur Bedeutung der zeitgenössischen Fotografie bieten.

Zeit: 28. und 29. September 2012
Ort: Kunst- und Gewerbeverein Regensburg, Ludwigstraße 6  93047 Regensburg

Fotografie hat in der zeitgenössischen Kunst mittlerweile eine wichtige Bedeutung – das ist unbestritten. Bei vielen Ausstellungen in der Region (Niederbayern/Oberpfalz) ist allerdings erkennbar, dass Fotografie als eigenständige Bildkunst nach wie vor einen schweren Stand hat. Meist zeigt sie »bloßes Schwelgen im sinnlichen Schein« oder sie wird als einfaches Werkzeug der Bilderstellung von Künstlern anderer Kunstrichtungen eingesetzt.

Hinzu kommt eine »leerlaufende Flut an undifferenzierten (Amateur-)Bildern, die das Dilemma, aber gleichzeitig auch die Aufgabe der künstlerischen Fotografie beschreiben: Sie hat sich jenen Bildern, denen es allein um das identifizierbare Festhalten des Sichtba-ren geht, anzunähern, um sie auf dieser Basis zugleich zu übersteigen.«

Was macht also ein Foto zu einem künstlerischen Foto? Was unterscheidet ein beiläufig geknipstes Amateur-Foto von zeitgenössischer Fotografie, selbst wenn es vermeintlich die gleichen Bildinhalte zeigt? Was ist das »spezifisch Fotografische« v. a auch im Diskurs von analog und digital? Diesen und vielen weiteren interessanten Fragen will das Symposium nachspüren und dabei Künstlern/Fotografen, Kuratoren, Lehrenden, Galeristen und weiteren Fachleuten des »Kunstbetriebs« eine gemeinsame Diskussionsplattform bieten.

Denn schon der große amerikanische Fotograf Ansel Adams erkannte: »Die Leichtigkeit, mit der wir ein Bild knipsen können, führt oft zu einem schöpferischen Desaster. Wir müssen uns vor Augen stellen, dass ein gutes Foto nur gerade so viel enthalten kann, wie wir hineinlegen, und niemand hat je die Möglichkeiten dieses Mediums ganz ausgeschöpft.«

Referenten:

• Dr. Reiner Meyer, Leiter der Städtischen Galerie »Leerer Beutel«, Regensburg,
• Dr. Thomas Elsen, Leiter des H2 - Zentrum für Gegenwartskunst Augsburg
• Klaus von Gaffron, Fotograf, Vorsitzender des BBK Bayern
• Peter Reill, Künstlerischer Mitarbeiter an der Akademie der Bildenden  Künste München, Prof. Dieter Rehm
• Andy Scholz, Fotograf, Lehrbeauftragter für Fotografie am Institut für  Kunsterziehung der Uni Regensburg, lebt und arbeitet in Essen
• Isabelle Lesmeister, Galerie Isabelle Lesmeister, Regensburg
• Harald Raab, freier Journalist und ehemaliger Inhaber der Fotogalerie Regensburg, lebt und arbeitet heute in Mannheim

Auch aus unseren Partnerstädten Aberdeen (UK) und Budavár (HU) haben sich interessante Referenten angekündigt, die das Symposium mit einen Blick über den (regionalen) Tellerrand sicher bereichern werden:

aus Aberdeen:
• Jim Hamlyn, Dozent für Fotografie an der Robert Gordon University, Aberdeen
• Alicia Bruce, International erfolgreiche Fotokünstlerin, die auch für Museen und Galerien in Schottland arbeitet
aus Budavár:
• Mátyás Misetics, Fotograf
• Szilvi Tóth, Fotografin
• Hangay Enikö, Fotografin

Folgende Institutionen sind als Partner ebenfalls in die Veranstaltung integriert:
• Berufsverband Bildender Künstler Niederbayern/Oberpfalz
• Kunst- und Gewerbeverein Regensburg

Freitag, 28. September 2012 bis Samstag, 29. September 2012