Grenzgeschichten - Fernsehdokumentation

Zwischen 1965 und 1989 hatte der hannoversche Fotograf Joachim Giesel (DGPh) die Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland immer wieder von westdeutscher Seite dokumentiert: das Zonenrandgebiet. Die langsam, aber stetig mehr verfallenden Landschaften, Verkehsverbindungen und Gehöfte waren seine Motive, auch Straßen und Bahnlinien, die von Unkraut überwuchert, kaum noch sichtbar waren. Der "Stern" veröffentlichte 1983 einen Teil dieser Fotos unter dem Titel "Kurz vor der Schmerzgrenze".

Nun macht Joachim Giesel, ein knappes Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer und der Öffnung der Grenze, eine Reise in die Vergangenheit. Mit dem Autor Dieter Bub begibt er sich vier Wochen lang auf Spurensuche. Gemeinsam mit einem Kamerateam  haben sie die damaligen Standpunkte wieder aufgesucht, die Veränderungen durch die Wiedervereinigung gefunden, sowie Porträts der "hart an der Grenze" lebenden Menschen gemacht. Das Roadmovie führt in einem bunten VW-Bus entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze.
Entstanden ist eine spannende Dokumentation mit Geschichten, überraschenden Erinnerungen und Impressionen aus Vergangenheit und Gegenwart.
 
Sendetermin: Fr, 28.9.12, 20.15 Uhr, NDR-Fernsehen (Erstausstrahlung)

Freitag, 28. September 2012